Die Nationalpolizei auf Mallorca hat am Sonntag (3.12.) eine 20-Jährige wegen versuchten Mordes in der sogenannten Schinkenstraße an der Playa de Palma festgenommen. Ein 32-Jähriger, der die Tat vertuschen wollte, war bereits am Vortag verhaftet worden. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung der Behörde hervor.

Zu dem Vorfall kam es bereits in der Nacht auf Samstag. Mehrere Personen waren in einer Diskothek in einen Streit verwickelt. Um welche es sich dabei handelt, konnte ein Polizeisprecher auf MZ-Nachfrage nicht sagen. Das Online-Portal "Crónica Balear" berichtet von einem Lokal in erster Meereslinie und hat dazu ein Foto von der Diskothek "Hello The Club" veröffentlicht, die vergangenes Jahr von Ex-Bachelor Andrej Mangold geleitet wurde.

Frau sticht auf Mann ein

Als die streitenden Personen entschlossen, die Diskussion auf der Straße fortzuführen, zückte die 20-Jährige beim Verlassen des Lokals ein Messer und stach viermal auf einen 19-jährigen Mann ein. Zwei Stiche trafen das Opfer in den Bauch, zwei in den Rücken. Der junge Mann blieb blutend auf dem Boden liegen. Die Türsteher konnten die streitenden Parteien voneinander trennen. Die 20-Jährige ergriff daraufhin die Flucht.

Der 32-Jährige schnappte sich das Messer, was die Frau fallen ließ, und wollte ebenfalls fliehen. Die Türsteher holten ihn jedoch ein und konnten ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Nach einem Tag der Ermittlungen fanden die Beamten dann auch die 20-Jährige.

Beide vorbestraft

Das Opfer kam ins Krankenhaus, wo sich die Verletzungen als weniger schlimm erwiesen und der Mann bereits wieder entlassen wurde. Die Festgenommenen werden nun einem Richter vorgeführt. Beide sind bei der Polizei wegen verschiedener Gewaltverbrechen aktenkundig.

Am Montagnachmittag wurden beide dem Haftrichter vorgeführt. Die junge Frau kam in Untersuchungshaft, der 32-Jährige wurde unter Auflagen freigelassen.

Die deutsche Urlauberhochburg befindet sich seit Ende Oktober, als die Closing-Events stattfanden, im Winterurlaub. Nur noch wenige Lokale sind derzeit geöffnet.