Bei einem Feuer in einem Restaurant in der spanischen Hauptstadt Madrid sind zwei Menschen ums Leben gekommen und zehn verletzt worden. Der Brand war am späten Freitagabend (21.4.) in der Nähe des einzigen Ausgangs des Lokals ausgebrochen und hatte sich schnell ausgebreitet, wie die Feuerwehr mitteilte.

Einige der Gäste hätten sich in den hinteren Bereich der Gaststätte geflüchtet, wo sie nicht entkommen konnten. Da die nächste Wache der Feuerwehr nur wenige Meter entfernt war, habe der Brand an der Plaza Manuel Becerra bald gelöscht und die Eingeschlossenen befreit werden können, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Für zwei Menschen sei jedoch jede Hilfe zu spät gekommen.

Fehler beim Flambieren

Eine Augenzeugin berichtete der Zeitung "El País", ein Kellner habe beim Flambieren einer Speise aus Versehen Plastikblumen in Brand gesetzt, mit denen die Decke und teilweise auch die Wände des Restaurants dekoriert waren. Die Flammen hätten sich blitzschnell ausgebreitet und beißender Rauch habe sogar das Atmen auf der Straße vor dem Lokal unmöglich gemacht, wurde ein anderer Zeuge zitiert.