Ein 20-jähriger Deutscher, der im Südwesten von Mallorca lebt, ist in der Nacht von Donnerstag (8.6.) auf Freitag in einer Diskothek am Paseo Marítimo in Palma brutal attackiert und schwer verletzt worden. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Anwalt des Deutschen, Antonio Martínez, der MZ am Montag.

Laut dem Bericht der Zeitung "Última Hora" befand sich der Deutsche gegen 3 Uhr mit Freunden im Social Club, als er die Toiletten aufsuchte. Dort habe ihn ein Mann absichtlich mit der Schulter gestoßen, erzählte der junge Deutsche der mallorquinischen Tageszeitung.

Gläser im Gesicht zerschmettert

"Danach kamen zwei weitere Männer dazu, die meinem Mandanten Gläser im Gesicht zerschmetterten", sagte Anwalt Martínez der MZ. Der 20-Jährige erlitt schwere Verletzungen im Gesicht, es blutete stark. Wie es im Zeitungsbericht weiter heißt, wurde dem Deutschen von den Sicherheitskräften der Disco nicht geholfen, sondern der junge Mann sei angeblich noch von einem von ihnen auf der Straße ebenfalls geschlagen worden. Zwei Polizisten im Urlaub hätten ihm das Leben gerettet, so der junge Deutsche.

Im Krankenhaus Son Espases wurden die schweren Verletzungen, vor allem tiefe Schnittwunden, behandelt. Noch ist überhaupt nicht absehbar, welche Folgeschäden der Mann davontragen könnte. Einen Teil seines Augenlichts könnte der Deutsche offenbar verlieren, sollte der Heilungsprozess nicht wie gewünscht verlaufen.

Zwei Angreifer sind noch auf der Flucht

Laut seinem Anwalt Martínez konnte bisher nur einer der Angreifer festgenommen werden. Es soll sich bei allen dreien um Deutsche afrikanischer Herkunft handeln, die im Urlaub auf der Insel verweilten. "Es gab nach der Darstellung meines Mandanten vor dem Angriff keinerlei Auseinandersetzung zwischen den beiden Parteien", sagte der Anwalt der MZ. Der Angriff sei wahrscheinlich durch hohen Alkoholkonsum motiviert.

Das könnte Sie interessieren:

Martínez hofft noch auf Zeugen, die den Vorfall eventuell beobachtet haben könnten. "Sie werden gebeten, sich bei der Nationalpolizei in Palma zu melden", sagte Martínez.