Tragisches Ende eines eigentlich leichten Auffahrunfalls auf der Ringautobahn von Palma (Ma-20). Ein 36-jähriger Mann ist am Sonntagabend (11.2.) bei einem Verkehrsunfall auf Mallorca ums Leben gekommen, wie übereinstimmend mehrere Medien berichten. Der Mann wurde nach Angaben des Online-Portals "Crónica Balear" von einem offenbar defekten Airbag derart schwer an der Halsschlagader verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verblutete.

Der Unfall ereignete sich am frühen Abend auf der Ringautobahn in Richtung Flughafen auf Höhe des Friedhofs. Zu dieser Zeit herrschte dichter Verkehr auf der vielbefahrenen Schnellstraße, weil zum einen kurz zuvor die Erstliga-Partie zwischen Real Mallorca und Rayo Vallecano (2:1) zu Ende gegangen war. Zum anderen fuhren viele Familien vom Faschingszug in Palma wieder nach Hause. Immer wieder stockte der Verkehr.

Auffahrunfall mit drei Autos

Gegen 19 Uhr kam es zu dem Unfall, als der Fahrer eines Tesla scharf bremsen musste. Ein nachfolgender BMW-Fahrer, der mit seiner Familie im Auto unterwegs war, konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf, ebenso ein Citröen C3, der hinter dem BMW fuhr. Im Citröen löste der Airbag am Fahrersitz offensichtlich falsch aus, weil er defekt war.

Nach bisherigen Ermittlungen riss der Airbag komplett vom Lenkrad ab, dabei durchschlug ein Metallteil der Befestigung die Halsschlagader des Mannes. Der 36-Jährige begann stark zu bluten. Der Rettungsdienst konnte letztendlich nichts mehr für den Mann tun, er verblutete noch an der Unfallstelle.

Zwei kleine Kinder beteiligt

Das könnte Sie interessieren:

Die anderen Beteiligten am Unfall blieben unverletzt oder erlitten lediglich leichte Blessuren. Im Auto des Unfallopfers saß noch eine Frau. Gemeinsam waren die beiden auf dem Heimweg von einem Ausflug. Auch zwei kleine Kinder waren in den Unfall verwickelt. Es kam zu längeren Staus auf der Ringautobahn, weil die Polizisten eine Spur sperren mussten.