Die Mallorca Challenge (25. bis 29. Januar) ist nicht nur das erste große Sport-Highlight des Jahres auf Mallorca, sondern für die Weltelite der Radfahrer auch der Saisonauftakt – neben der kurz zuvor stattfindenden und mit dem Inselrennen konkurrierenden Santos Tour Down Under in Australien. Für die Profis geht es auf Mallorca darum, die eigene Form zu checken und zu schauen, wie man im Vergleich zur Konkurrenz steht. Wer sich einem neuen Team angeschlossen hat, kann im Wettkampf die Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen proben. Da die Insel gut zu erreichen ist, das Wetter in der Regel mitspielt, ist die Anzahl an UCI World Teams, der ersten Klasse im Radsport, hoch. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Challenge im Rennkalender eigentlich als drittklassiges Event zählt.

Fünf individuelle Trophäen

Wie im Vorjahr besteht die 31. Challenge aus fünf voneinander unabhängigen Etappen, die als Trophäen ausgetragen werden. Das bedeutet, dass die Fahrer einzelne Strecken auslassen können. Für die Zuschauer ist es etwas schade, dass es keine Gesamtwertung der fünf Tage gibt. Für die Profis ist eben das reizvoll: Sie müssen so früh in der Saison nicht direkt fünf Tage lang durchstrampeln.

Los geht es am Mittwoch (25.1.) um 12 Uhr in Son Caliu mit dem Trofeo Calvià. Die 150 Kilometer lange Strecke führt über Puigpunyent, Esporles, Valldemossa, Palmanyola und Bunyola bis nach Sóller. Danach geht es an der Tramuntanaküste entlang nach Andratx und zurück. Das Ziel ist in Palmanova, wo die Fahrer gegen 16 Uhr eintreffen. Im vergangenen Jahr gewann der US-Amerikaner Brandon McNulty, der auch diesmal für die Challenge angemeldet ist.

Der Trofeo Ses Salines-Alcúdia führt am Donnerstag quer über die Insel. Um 12.10 Uhr starten die Radfahrer in Ses Salines im Südosten der Insel. Die Sprinter können im Flachland ordentlich Tempo machen. Es geht nach Campos, Manacor, Sineu und Sa Pobla. Mit dem Kloster Lluc steht aber auch einer der anspruchsvollsten Anstiege Mallorcas auf dem Programm. Das Ziel ist in Alcúdia, wo die Radfahrer auch untergebracht sind. Nach 159 Kilometern sollten die Profis gegen 16 Uhr auf der Avinguda Princeps d’Espanya eintreffen. Die Strecke gab es in dieser Form im Vorjahr nicht.

Die Sprinter machen am Freitag wahrscheinlich Pause. Denn der Trofeo Andratx führt quer durch die Tramuntana bis nach Port de Pollença. Das entspricht 161 Kilometer Distanz und knapp 3.100 Höhenmeter. 2022 setzte sich hier die Radsportlegende Alejandro Valverde durch. Neben dem Gran Camiño, einem Rennen in Galicien im Februar, war es der einzige Sieg des Altmeisters in seiner letzten Saison. Start ist um 11.50 Uhr, die Ankunft ist für kurz nach 16 Uhr geplant.

Auch am Samstag geht es in die Berge. Der Trofeo Tramuntana startet um 12.10 Uhr in Biniamar. Die Strecke führt eine Runde durch den Norden nach Pollença und über Lluc zurück. Anschließend folgt eine Runde nach Bunyola, die ebenfalls über Lluc verläuft. 155 Kilometer und 2.600 Höhenmeter später kommen die Radfahrer gegen 16.15 Uhr in Lloseta an. Der Belgier Tim Wellens hat die Etappe im Vorjahr bereits zum vierten Mal gewonnen. Er wird seinen Titel verteidigen wollen.

Den Abschluss stellt traditionell der Trofeo Palma dar. Vom Hinterland der Playa de Palma geht es am Sonntag ab 10.05 Uhr ins Inselinnere bis nach Maria de la Salut. Die alte Landstraße von Sineu führt dann auf direktem Weg zurück nach Palma. Mit 142 Kilometern und 943 Höhenmetern ist es die einfachste Strecke der Challenge.

Das Ziel ist auf dem Paseo Marítimo vor der Kathedrale aufgebaut. Die Meerespromenade ist ein guter Ort, um den Radfahrern zuzuschauen. Wohl extra für das Publikum müssen die Profis auf dem Abschnitt zwischen Es Baluard und Kongresszentrum mehrere Runden drehen. Mit einer Zieleinfahrt ist ab 13.50 Uhr zu rechnen.

Liveübertragung

An der Strecke sind die Radfahrer nur für wenige Sekunden zu erblicken, entsprechen kurz kann man sie anfeuern. Da den Überblick zu behalten, wer gerade in Führung ist, ist schwierig. Einfacher geht das vom Sofa aus. Denn nach zehn Jahren wird die Challenge erstmals wieder live im Fernsehen übertragen. Eurosport und Teledeporte zeigen jeweils die letzten anderthalb Stunden der einzelnen Etappen. Sendestart ist bei den ersten vier Renntagen 15 Uhr und am letzten Tag um 13.30 Uhr.

Diese Profis machen mit

Acht UCI World Teams haben sich für die Challenge angemeldet. Neben dem spanischen Eliterennstall Movistar und dem deutschen Bora-hansgrohe sind das Soudal Quick-Step, UAE Team Emirates, Cofidis, EF Education – Easypost, Intermarché – Circus – Wanty und Team Arkea Samsic.

Das international bekannteste Gesicht dürfte der Weltmeister von 2020 und 2021 Julian Alaphilippe sein. Der Franzose vom belgischen Rennstall Quick-Step ist den Mallorquinern auch deswegen ein Begriff, da er von 2017 bis 2019 der Teampartner und Kapitän von Enric Mas war. Der 28-Jährige aus Artà ist diesmal nicht bei der Challenge dabei. Allgemein fehlt es dem Movistar-Team nach dem Karriereende von Valverde an Prominenz.

Dafür tritt Bora-hansgrohe, die im Dezember bereits ihr jährliches Trainingslager an der Playa de Palma abgehalten haben, mit voller Kapelle an. Dazu zählen die deutschen Meister Lennard Kämna und Nils Politt sowie Klassementfahrer Emanuel Buchmann.

Angemeldet sind zudem zehn zweitklassige UCI Pro Teams und vier drittklassige UCI Continental Teams. Das sind jedoch vor allem spanische und belgische Teams.