Statt wie sonst Mallorca-Familienromanzen und -Dokusoaps von der Stange gibt es im deutschen TV zur Abwechslung mal Wissenschafts-News von der Insel. Die Sendung „Rettet Felder und Gärten! Pflanzen in Quarantäne“ (Do., 7.10., 20.15 Uhr, 3sat) handelt unter anderem von Xylella fastidiosa, die seit mehreren Jahren den Mandelbäumen auf Mallorca zusetzt.

„Hätten wir gewusst, dass es aus den USA kommt und dort lange bekannt ist, man hätte etwas retten können“, wird Biologe Eduardo Moralejo in der Sendung zitiert. „Aber nun sind praktisch alle Mandelbäume Mallorcas befallen und werden sterben“, heißt es in der Programmankündigung. „Xylella befällt auch Olivenbäume und sogar Zierpflanzen.“ 

Es geht nicht nur um Schädlingsbekämpfung auf der Insel, die Sendung spannt vielmehr einen weiten Bogen. Denn Pflanzenschädlinge treten weltweit auf und bedrohen durch den globalen Handel einheimische Äcker. Viele Viren, Bakterien und Pilze gefährden die Nahrungsmittelversorgung. Gleichzeitig soll konventionelle Schädlingsbekämpfung eingeschränkt werden.

Neue Sorten könnten helfen. Doch bevor sie zur Marktreife gelangen, sind viele Schädlinge mutiert. Kann die Wissenschaft den Wettlauf gewinnen? Der Klimawandel erhöht den Handlungsdruck.  /ff