Der auf Mallorca ansässige deutsche Tourismus-Unternehmer Rembert Euling ist tot. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge verstarb der Manager am Montag (12.6.) an einem Herzinfarkt. Er wurde 67 Jahre alt.

Geschäftsführer der Rewe Pauschaltouristik

Der promovierte Betriebswirt, der aus einer Winzerfamilie in Peine stammt, lebte seit 1996 auf Mallorca und baute auf der Insel die Zielgebietsagentur MTS Globe auf. Im Jahr 2008 verließ er das Unternehmen und wechselte als Geschäftsführer zur Rewe Pauschaltouristik. Er leitete die Geschicke des Reiseveranstalters bis 2010.

Im Jahr 2017 stieg er wieder bei MTS Globe ein, kaufte die Aktienmehrheit des Unternehmens und wurde Vorsitzender des Aufsichtsrats. Aktuell ist das Unternehmen in 19 Ländern in verschiedenen Kontinenten vertreten. Euling sei "ein Visionär" gewesen, hieß es am Dienstag in einem Nachruf des Unternehmens. "Seine Persönlichkeit wird immer in den Werten und den Prinzipien von MTS Globe weiterbestehen."

Tourismus für die mittleren Einkommen

In einem Interview mit der MZ schilderte Euling Jahr 2008 seine Vision für den Tourismus auf der Insel: "Mallorca darf nicht nur eine Insel für die Reichen auf der einen Seite und den Massentourismus auf der anderen Seite sein. Man darf die Mitte nicht vergessen. Ich werde nicht müde, dies zu erwähnen. Das Rückgrat Mallorcas bilden die Kunden mit den normalen mittleren Einkommen. Ich hoffe, die Hoteliers vergessen das nicht."

Euling hinterlässt seine Frau Evgeniya sowie seine vier Kinder Selket, Kira, Adèle und Archie. Die Beisetzung soll nach Angaben von MTS Globe im engen Familienkreis stattfinden.