Das Hickhack um die Umbauarbeiten am historischen Formentor-Hotel im Norden von Mallorca geht in die nächste Runde. Die neue Gemeindeverwaltung, angeführt vom bisherigen Bildungsminister Martí March, hat eine Strafe von 293.919 Euro gegen den Bauträger verhängt. Das Rathaus sieht es als erwiesen an, dass mit dem Komplettabriss des Gebäudes im Jahr 2022 gegen das balearische Baugesetz verstoßen wurde. In den Genehmigungen für den Umbau sei der Abriss der Immobilie nicht vorgesehen worden.

Die Höhe der Strafe bemisst sich laut der Gemeinde an dem Etat für die Umbauarbeiten. Laut Gesetz darf das Bußgeld im Fällen wie diesem 50 bis 100 Prozent der Summe betragen, die für die Arbeiten vorgesehen ist. Gegen die Strafe können allerdings noch innerhalb von 15 Tagen Rechtsmittel eingelegt werden.

Kurzzeitiger Baustopp im Oktober 2022

Nach dem Komplettabriss im vergangenen Jahr hatte die vorherige Gemeindeverwaltung die Arbeiten Ende Oktober zunächst gestoppt, da man ebenfalls zu dem Schluss gekommen war, dass ein "schweres Vergehen" gegen die Bau- und Raumordnungsvorschriften vorlag. Wenige Tage später änderte der damalige Bürgermeister Andrés Nevado seine Meinung und legalisierte den Vorgang nachträglich. Zwei technische und juristische Gutachten hätten den Bürgermeister zum Umdenken gebracht, weswegen die Abrissarbeiten weitergehen durfen.

Im Mai 2023 kam es zum nächsten Knatsch. Die Umweltschutzgruppe Gob erstattete Anzeige, weil der Wiederaufbau des Hotels weit fortgeschritten war, obwohl noch nicht alle notwendigen Lizenzen dafür vorlagen. Zudem gebe es weder im Eigentumsregister noch im Katasteramt einen Hinweis darauf, dass das Grundstück für eine entsprechende touristische Nutzung eingetragen sei, hieß es. Die Umweltschützer warfen der zuständigen Gemeinde Pollença vor, ein Handeln jenseits der gesetzlichen Grundlagen zu tolerieren.

Diese Gruppe steckt hinter dem Neubau

Über die Umgestaltung des 1929 eröffneten, von einem Park umgebenen und in einem Naturschutzgebiet liegenden Hauses wird seit Jahren gestritten. Die mallorquinische Hotelkette Barceló hatte das Hotel Formentor im Dezember 2020 für rund 165 Millionen Euro an den Investmentfonds Emin Capital verkauft. Hinter dem Fonds steht der mexikanische Milliardär Fernando Chico Pardo. Zukünftiger Betreiber des Hauses ist die Luxus-Hotelkette Four Seasons.

So sah es mal aus: das Hotel Formentor. Foto: Unternehmen

Das Traditionshaus, in dem schon Winston Churchill, Audrey Hepburn, Charly Chaplin oder auch der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt nächtigten, soll laut Plan im Jahr 2024 wiedereröffnen. Dann soll es 110 Zimmer mit Meerblick bieten. Der Betreiber hatte angekündigt, das Hotel werde 460 Arbeitsplätze schaffen. /pss