Auf diesen Fotos werden blühende Mandelbäume von Mallorca zu Königinnen der Nacht

Winterzeit ist auf Mallorca Mandelblütenzeit. Der Fotograf Gaizka Taro hat die zarten Schönheiten auf ungewöhnliche Weise porträtiert – in völliger Dunkelheit. Das Projekt hat auch eine traurige Seite

Sanftes Leuchten bei Nacht: Gaizka Taro hat die Mandelblüte einmal ganz anders festgehalten.

Sanftes Leuchten bei Nacht: Gaizka Taro hat die Mandelblüte einmal ganz anders festgehalten. / Gaizka Taro

Brigitte Rohm

Brigitte Rohm

Blühende Mandelbäume ernten an den sonnigen, kalten Tagen auf der Insel viel Bewunderung, doch bei Gaizka Taro werden sie zu Königinnen der Nacht: Der Fotograf aus Montüiri, der seine Technik der Nachtfotografie über Jahre hinweg perfektionierte, hielt den Liebreiz der Blüte mit ganz besonderen Aufnahmen fest. Alles begann vor vier Jahren: „Ich fotografierte bei Nacht einen Mandelbaum, den ich mit den Autoscheinwerfern anstrahlte“, erzählt Taro im Gespräch mit der MZ.

Dieses erste Nachtfoto der Mandelblüte entstand vor vier Jahren.

Dieses erste Nachtfoto der Mandelblüte entstand vor vier Jahren. / Gaizka Taro

Dieses allererste Bild, bei dem sich im Hintergrund noch klar der Sternenhimmel abzeichnet, bleibt sein Favorit – vor allem, weil es ihn so viel Mühe und Zeit des Experimentierens gekostet hatte. Das Foto fand große Anerkennung, sodass Taro sich entschied, eine Serie folgen zu lassen, an der er von Ende Januar bis Ende Februar 2022 arbeitete und die nun zwanzig Fotos umfasst.

Schwierige Foto-Shootings bei Nacht

Weiße Pracht in dunkler Nacht: Gaizka Taro entdeckt den Zauber der Mandelblüte neu.

Weiße Pracht in dunkler Nacht: Gaizka Taro entdeckt den Zauber der Mandelblüte neu. / Gaizka Taro

Dank Kälte, Nebel und Lichtverschmutzung waren die Baum-Shootings ein schwieriges Unterfangen, sagt Taro. Diesmal verwendete er Stroboskoplampen und Blitzlicht, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Zuerst unternahm er Streifzüge bei Tag, um die Bäume aufzuspüren. Manchmal fand er sie des Nachts nicht mehr wieder, und manchmal kam er zu spät – weil der flüchtige Moment der vollen Pracht schon vorbei war oder weil Wind und Regen die Blüten hinfortgetragen hatten.

Foto eines Mandelbaums bei Nacht.

Foto eines Mandelbaums bei Nacht. / Gaizka Taro

Im Dezember zeigte Taro die Fotos in einer Ausstellung in seinem Kulturraum Cas Retratista. Zwar wusste er da bereits, dass viele „seiner“ Bäume mit dem Feuerbakterium (Xylella fastidiosa) infiziert waren, verstand aber erst ab diesem Moment die ganze Tragweite: „Ein Bauer sagte mir, dass ich wahrscheinlich die letzten Blüten im Leben dieser Mandelbäume fotografiert habe. Das war so schön und zugleich so traurig“, sagt Taro. „Es ist, als hätte ich ihren letzten Atemzug eingefangen.“

Weitere Ausstellungen in Planung

Mandelblüte im Dunkeln

Mandelblüte im Dunkeln / Gaizka Taro

Der Fotograf verkauft zu erschwinglichen Preisen Abzüge der Bilder – am besten wirken sie auf Methacrylat. Sehen kann man sie wohl wieder im Februar, März bei einer Schau in Felanitx. Auch zu einem möglichen Intermezzo beim Mandelblütenfest in Son Servera gibt es derzeit Gespräche. Konkrete Termine erfahren Sie zeitnah im MZ-Veranstaltungskalender.

Hier können Sie die Bilder kaufen: Cas Retratista, Carrer des Pujol, 10, Montuïri, Kontakt unter Tel./WhatsApp: +34 620-57 33 29 oder unter: casretratista@gmail.com; signierte, limitierte und nummerierte Abzüge in verschiedenen Formaten.

Zart und anmutig: Ein blühender Mandelbaum im Dunkeln.

Zart und anmutig: Ein blühender Mandelbaum im Dunkeln. / Gaizka Taro

THEMEN