Rettungseinsatz der Guardia Civil und der Feuerwehr von Mallorca am frühen Mittwochabend (2.8.): Sieben Deutsche, darunter zwei Kinder, hatten sich in der Gegend um die Schlucht Torrent de Pareis verirrt. Die Wanderer waren erschöpft und hatten kein Wasser mehr.

Wie Polizei und Feuerwehr mitteilten, ging der erste Notruf gegen 18.30 Uhr ein: Demnach habe sich eine fünfköpfige Familie, darunter ein sechsjähriges Mädchen, in der oberen Zone der Schlucht Torrent de Pareis verlaufen. Offenbar war die Gruppe von Sa Calobra aus gestartet und den trockenen Sturzbach hinaufgestiegen, hatte sich dabei aber verirrt und saß an einem Abschnitt fest, von dem aus sie weder auf- noch absteigen konnte. Die Wanderer beschlossen, den Notruf 112 zu wählen, da sie entkräftet waren und ihnen das Wasser ausgegangen war.

Noch zwei Deutsche in der gleichen Situation

Die Bergrettungsteams der Feuerwehr und der Guardia Civil eilten zum Einsatzort. Während des Rettungseinsatzes stellten sie fest, dass sich in der Gegend noch zwei weitere Deutsche in der gleichen Situation befanden. Sie wurden schließlich alle vom Polizeihubschrauber gerettet.

Die fünf Erwachsenen und zwei Kinder wurden an der Straße in der Nähe des Restaurants Escorca abgesetzt, von wo aus sie mit dem Taxi zu ihren Hotels zurückkehren konnten. Obwohl die Urlauber von den Strapazen ausgelaugt waren, ging es allen den Umständen entsprechend gut.

Sie sind jedenfalls nicht die ersten, die die Gefahren des Wanderns im Sommer unterschätzt haben: Erst am Dienstag (1.8.) mussten die Rettungskräfte ausrücken, um fünf Urlauberinnen zu helfen, die in der Mittagshitze ohne ausreichend Verpflegung zur Badebucht Cala Boquer im Norden der Insel gewandert waren.

Vorsicht beim Wandern in der Hitze

Das könnte Sie interessieren:

Wer sich bei den aktuellen Temperaturen auf Mallorca in die Berge aufmacht, sollte besondere Vorsicht walten lassen. Nehmen Sie unbedingt reichlich Wasser mit, achten Sie auf festes Schuhwerk, tragen Sie eine Kopfbedeckung und verwenden Sie großzügig Sonnencreme. Wählen Sie am besten kürzere und schattige Routen - im Idealfall solche, die an einer Badestelle enden, wo Sie sich direkt nach dem Wandern erfrischen können. /bro