Die Urlaubersaison auf Mallorca neigt sich dem Ende entgegen und trotzdem geht es an der Playa de Palma noch drunter und drüber: Die Nationalpolizei hat am Dienstag (19.9.) einen deutschen Urlauber festgenommen, der auf Notärzte eingeschlagen hat, die seine Wunden versorgten. Das geht aus einer am Donnerstag verschickten Pressemitteilung der Polizei hervor.

Zu dem Vorfall kam es gegen 1.30 Uhr in der deutschen Partyhochburg. Der Rettungsdienst eilte einem 18-Jährigen zu Hilfe, der von einer Gruppe zusammengeschlagen wurde. Die Sanitäter versorgten den zu dem Zeitpunkt bewusstlosen Urlauber im Krankenwagen.

Der Urlauber kommt im Krankenwagen zu Bewusstsein

Die Polizei machte sich auf die Suche nach der Gruppe von vier Personen. Dafür hatten sie aber nur wenige Minuten Zeit, denn wenig später rief der Rettungsdienst um Hilfe. Der 18-Jährige war aufgewacht und schlug und trat auf die Sanitäter ein.

Die Polizisten nahmen den Urlauber fest. Ein zweiter Krankenwagen musste kommen, um einerseits die Arbeit der Kollegen am Urlauber fortzusetzen und andererseits um sich um die verletzten Helfer zu kümmern.

Auslöser war geschlechtsspezifische Gewalt gegen die Freundin

Die Polizei befragte derweil Augenzeugen. Die sagten aus, dass der 18-Jährige anfangs seine Freundin auf der Straße geschlagen hatte. Ein anderer Urlauber ging dazwischen und die Gruppe aus vier jungen Personen attackierte den 18-Jährigen.

Der Deutsche muss sich nun nicht nur wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten, sondern auch wegen geschlechtsspezifischer Gewalt gegen seine Freundin.

Die Nationalpolizei ermittelt weiter in dem Fall und sucht nun nach den vier Personen, die den 18-Jährigen zusammenschlugen.

Es ist die zweite große Schlägerei binnen wenigen Tagen an der Playa de Palma. In der Nacht auf Samstag (16.9.) hatte eine Gruppe junger Männer einen Urlauber bewusstlos geschlagen und ausgeraubt. Eine Zivilstreife war zufällig vor Ort und konnte die Angreifer festnehmen.