Die Stadtverwaltung von Pollença hat den Zugang zum Inneren des Wachturms von Albercutx gesperrt. Grund ist der zunehmende Verfall des historischen Bauwerks aufgrund der hohen Besucherzahlen in den vergangenen Jahren. Zudem führten Vandalismus und die Witterung zuletzt zu größeren Schäden.

Besonders betroffen ist die Eisentreppe, die im Inneren des Turms bis auf die obere Terrasse führt. Vor allem der obere Bereich ist in einem schlechten Zustand.

Dauer der Restaurierungsarbeiten unklar

Wie lange der Zutritt gesperrt sein wird, ist noch unklar. Das Rathaus von Pollença will zunächst einen Plan für die Behebung der gröbsten Schäden und zur Beseitigung der Graffiti im Inneren des Komplexes ausarbeiten. Da der Turm aber unter Denkmalschutz steht, muss der fertige Plan aber vom Inselrat abgesegnet werden. Zu einem späteren Zeitpunkt soll eine umfassende Restaurierung des Baudenkmals durchgeführt werden.

Die Ortspolizei hat sowohl an der Straße, die vom Aussichtspunkt Colomer zum Turm führt, als auch an der Außentreppe des Wachturms Schilder angebracht, die auf das Zutrittsverbot hinweisen. /jrm

Ein Wachturm unter Denkmalschutz

Der Wachturm von Albercutx steht unter Denkmalschutz. Das genaue Baujahr ist unbekannt, jedoch wird es von einigen Quellen auf etwa 1565 datiert, während andere auf das Jahr 1579 verweisen, als der Statthalter den Bau von drei Türmen in Pollença anordnete. Der Turm steht auf einer Höhe von 309 Metern und hat einen kreisförmigen Grundriss mit einem Durchmesser von etwa sieben Metern. Die in Pollença ansässige Familie Capllonch hatte den Turm im Jahr 1984 der Gemeinde vermacht. Von der oberen Terrasse gibt es eine hervorragende Aussicht auf die Halbinsel Formentor und die Nordküste Mallorcas.