Die Negativserie der Insulaner setzt sich fort: Beim Gastspiel in Madrid haben sich die Jungs des RCD Mallorca am Samstag (25.11.) knapp mit einem 1:0 gegen die Hauptstädter von Atlético geschlagen geben müssen. Dabei hätte Mallorca ein echter Angstgegner werden können. Drei der vergangenen vier Spiele konnte der RCD um Trainer Javier Aguirre immerhin für sich entscheiden.

Madrid zu Hause bisher kaum besiegbar

Die Prognose war nicht auf der Seite des RCD: Atlético ist zu Hause stark, die vergangenen 15 Heimspiele endeten immer mit einem Sieg für das Team um Trainer Diego Simeone. Am Samstag zeigte sich Mallorca im Estadio Metropolitano in der ersten Stunde des Spiels durchaus diszipliniert, obwohl die Startelf mit fünf neuen Spielern im Vergleich zur Partie vor drei Wochen loslegte: Copete, Toni Lato, Abdón, Darder und Dani Rodríguez. Bis zur Halbzeit konnte der RCD den Madrilenen deshalb den Weg nach vorne versperren.

Umkehr in der zweiten Halbzeit

Die zweite Halbzeit begann mit zwei klaren Chancen für RCDs Álvaro Morata. Bei der ersten der spanische Nationalspieler Rajkovic zu einer Glanzparade, und bei der zweiten, die von Samu Lino eingeleitet wurde, schoss er weit vorbei, als nur der serbische Torwart vor ihm stand.

Der Weltmeister bringt die Entscheidung

Beide Trainer versuchten, ihre Joker einzuwechseln, zu Erfolg führte das allerdings nur für Atlético Madrid. In der 64. Minute war es dann passiert: Der französische Weltmeister Antoine Griezmann schießt das erste und auch einzige Tor der Partie. Amath Ndiaye verpasste im Eins-gegen-Eins mit Jan Oblak die Chance zum Ausgleich. Mit 31 Punkten belegt Atlètico Platz drei. Der RCD Mallorca kassiert damit vor rund 58.000 Zuschauern die sechste Niederlage der Saison. Neun Punkte bedeuten Platz 17 der Tabelle und damit weiterhin haarscharf über der Abstiegszone. /dise