An Mallorcas "karibischem Strand" Es Trenc sind Pferde seit einiger Zeit verboten, allerdings scheinen sicht nicht alle an das Verbot zu halten. Wie ein Betroffener der Mallorca Zeitung nun schrieb, werden immer noch häufig Ausritte gesichtet, weshalb er mit anderen Betroffenen gemeinschaftlich zum Melden dieser Verstöße an die Polizei aufruft. "Wir fordern die zuständigen Behörden und Umweltschutzbehörden auf, ihre Überwachungs- und Kontrollbemühungen zu verstärken, um diejenigen zu ermitteln, die die Vorschriften missachten", heißt es in der Zuschrift.

Laut der Verordnung der Inselregierung vom 8. Mai, die auf der Internetseite des Amtsblattes einsehbar ist, umfasst das Verbot den Ausritt von Pferden und die Benutzung von Pferdekarren jeglicher Art am Strand. Auf asphaltierten Straßen sind maximal sechs Pferde gleichzeitig erlaubt, sofern es nicht gewerblichen Zwecken wie Tourismus dient.

Ausflugsunternehmen geben sich ahnungslos

Begründet wird die Entscheidung mit dem Schutz der natürlichen Flora und Fauna im Bereich des Strandabschnitts Es Trenc-Salobrar de Campos. Obwohl es einen offiziellen Plan zur Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen in dem Schutzgebiet gebe, würden von Ausflugsunternehmen immer noch Reittouren durch den Park angeboten. Stelle man diese zur Rede, äußerten sie sich ahnungslos zur Rechtslage, obwohl man seit Jahren in dem Gebiet unterwegs sei, so die Anwohner. Auf Mallorca gibt es nur wenige Strände, an denen Ausritte mit Pferden erlaubt sind, unter anderem die Cala Agulla bei Cala Rajada. Immer wieder sorgte dies trotz offizieller Reitwege jedoch für Spannungen mit Besitzern privater Ländereien.