Gegacker zu jeder Tages- und Nachtzeit auf Mallorca: Hunderte Hühner nerven die Anwohner in Cala d'Or

Die Tiere durchwühlen auch die Müllcontainer und lassen die Reste auf der Straße liegen. Mitarbeiter des Natura Parc haben bereits 200 Exemplare eingesammelt

Hunderte von Hühnern und Hähnen spazieren derzeit durch Cala d'Or.

Hunderte von Hühnern und Hähnen spazieren derzeit durch Cala d'Or. / DM

Gackernde Hühner und Hähne sind nicht jedermanns Sache, schon gar nicht innerorts. An der Ostküste von Mallorca breitet sich gerade eine regelrechte Plage der gefiederten Gesellen aus, betroffen ist die Urlauberhochburg Cala d'Or in der Gemeinde Santanyí. Die Einwohner des im Winter eher ausgestorbenen Örtchens beklagen sich bitterlich, dass ganze Kolonien von Hühnern und Hähnen durch das Dorf spazieren und neben dem lauten Gegacker auch durch ihre wenig dezente Art, im Müll nach Nahrung zu suchen, für Ärger sorgen.

Besonders betroffen ist die Gegend um den Carrer Consolació und das Areal zwischen dem Hafen und dem Ort. Die Anwohner fordern von der Gemeindeverwaltung, endlich einzuschreiten und die Tiere an einem für sie geeigneteren Lebensraum auszusetzen. Und passiert ist das auch schon teilweise. Die Mitarbeiter des Natura Parc haben inzwischen in Zusammenarbeit mit dem Rathaus rund 200 Hühner und Hähne eingesammelt und an andere Orte gebracht. Am Freitag (23.2.) sollen weitere Tiere zusammengesammelt werden.

Tiere vermehren sich rasant

Das Problem existiere bereits einige Jahre, erzählen Anwohner. "Die Hähne krähen nachmittags um drei, nachts um zwei. Da kannst du noch so isolierte Fenster haben, du hörst sie genauso", beklagt ein Einwohner von Cala d'Or. "Die Leute stellen den Tieren sogar Futter hin und irgendjemand hat gar ein Nest gebaut, damit die Hühner dort ihre Eier legen können", berichtet ein anderer Bewohner.

Sieht unschön aus, was die Hühner und Hähne da in Cala d'Or veranstalten.

Sieht unschön aus, was die Hühner und Hähne da in Cala d'Or veranstalten. / DM

Die Tiere vermehrten sich wie die Karnickel. Wo es an einem Tag acht gebe, seien es zwei Tage später schon 24, versichern die Menschen vor Ort. Die Ortspolizei ist damit beauftragt worden, die Tiere zu überwachen. Wenn die Beamten jemanden dabei erwischen, wie er die auf Hühner und Hähne auf öffentlicher Straße füttert, werden Strafen bis zu 300 Euro fällig.

Fallen werden entwendet

Die Gemeindeverwaltung glaubt, die Ursache für die Plage zu kennen. Alles beginne mit einem Tier, das von einem Hof abhaue und sich auf der Suche nach Nahrung in einem Dorf niederlasse. Dort treffe es auf einen Artgenossen und vermehre sich rasant. Ein Mitarbeiter aus dem Rathaus hat Fallen aufgestellt, von denen einige bereits nach kurzer Zeit wieder verschwunden waren.

Den ganzen Tag nix anderes zu tun als fressen und krähen: Die Hähne in Cala d'Or.

Den ganzen Tag nix anderes zu tun als fressen und krähen: Die Hähne in Cala d'Or. / DM

Auswirkungen werden nun auch für die in Kürze beginnende Tourismussaison in Cala d'Or befürchtet. Die Tiere sorgen schließlich mit ihrem Gekrähe für Unmut bei den erholungssuchenden Nord- und Mitteleuropäern. Bereits im Sommer 2023 gab es Klagen von Hotelgästen über den Lärm. Auch die Hygiene und die Sauberkeit des Ortes leiden unter der Plage, die Hühner und Hähne durchwühlen häufig die Müllcontainer und werfen Reste auf die Straße.

Töten solle man die Tiere nicht, da sind sich die Bewohner des Ortes einig. Es gebe genügend Menschen auf dem Land mit Fincas, die die Tiere gerne aufnehmen würden. /jk

THEMEN