Festnahme auf Mallorca: Jugendliche hacken sich für bessere Noten ins Schulsystem

Die Jugendlichen besorgten sich auf diese Weise die Antworten auf die nächsten Prüfungen

Ein Auto der Nationalpolizei (Symbolbild)

Ein Auto der Nationalpolizei (Symbolbild) / Nationalpolizei

Lorenzo Marina

Zwei Jugendliche von einer Schule in Palma de Mallorca sind festgenommen worden, weil sie sich ins Schulsystem gehackt haben, um ihre Noten aufzubessern. Das teilte die Nationalpolizei in einer Pressemitteilung am Samstag (10.6.) mit.

Demnach hackten sich die beiden Schüler bereits im März mittels eines Programms in das Schul-Konto einer Lehrerin ein und besorgten sich die Antworten auf die nächsten Prüfungen. Diese teilten sie mit ihren Klassenkameraden und Freunden. Weil die ganze Klasse plötzlich so gute Noten hatte, stellte die Lehrerin sie zur Rede. Die Schüler der Klasse hielten aber dicht und gaben nur zu, untereinander abgeschrieben zu haben.

Polizei-Abteilung für Ciberkriminalität ermittelte

Später hackten sich die beiden Jugendlichen auch in die Konten von anderen Lehrern. Weil die Schule Verdacht geschöpft hatte, schaltete sie im April dann die Polizei ein. Deren Abteilung für Ciberkriminalität ermittelte die IP-Adresse der Schüler, die sich in die Server gehackt hatten.

Die beiden Freunde sind wegen der Entdeckung und Weitergabe von Geheimnissen angeklagt. Nach einer Befragung in der Polizeiwache sind sie aber erst einmal wieder auf freiem Fuß.