Schwerer Unfall am Strand von Alcanada bei Alcúdia: Ein Schnellboot hat am Sonntagnachmittag (2.7.) eine Frau überfahren. Der Unfall ereignete sich um kurz vor 17 Uhr. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Bootsführer die Schwimmerin übersehen.

Schiffsschraube verletzt Frau am Bein

Eine Schiffsschraube verletzte die Frau schwer an einem Bein. Glücklicherweise gab es viele Augenzeugen, sodass dem Unfallopfer schnell geholfen werden konnte. Die Besatzung eines Bootes, das sich in der Nähe des Unfallorts befand, holte die Frau aus dem Wasser. An Bord unternahmen die Retter erste Maßnahmen, um die schwere Blutung zu stoppen.

Rettungskräfte brachten die Frau ins Krankenhaus Son Espases, wo sie auf die Intensivstation kam. Die Guardia Civil untersucht derweil, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Zweiter Unfall innerhalb weniger Wochen

Es handelt sich um den zweiten schweren Bootsunfall innerhalb weniger Wochen. Am Mitte Juni wurde eine 34-jährige Urlauberin im Meer getötet. Sie war mit zwei Freundinnen auf einer Bootstour mit einem Kapitän unterwegs. Nach einer Badepause setzte der Bootsführer zurück, ohne die Frau zu beachten, die sich noch im Wasser befand. Der Kapitän sprang zwar umgehend ins Wasser und holte sie ins Boot, die später eintreffenden Ärzte konnten aber nur noch den Tod der Frau feststellen. Ihre Freundinnen kamen in psychologische Betreuung.

Der Bootsführer wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Die Ermittler stellten zudem fest, dass der Kapitän zwar einen Bootsführerschein besitzt, ihm aber die nötige Lizenz fehlt, um professionell Passagiere herumzufahren. Zudem führte er das tödliche Manöver nicht den Regeln entsprechend durch.

Unfall im Jahr 2018

Im Jahr 2018 erlitten zwei deutsche Taucher einen ähnlichen Unfall im Meer vor dem Es Trenc. Ein Motorboot überfuhr die Männer. Die Ärzte mussten einem von beiden ein Bein amputieren. Dem anderen wurde bei dem Unfall der Arm abgetrennt. Sie kamen aber mit dem Leben davon. /pss/rp