Zwei Hunde haben am Donnerstagmorgen (7.12.) ein Blutbad unter Schafen auf Mallorca angerichtet. Die Attacke ereignete sich auf einem Grundstück im Camí de Can Negret in der Gemeinde Porreres, an der Grenze zu Felanitx. Die beiden Tiere, Mischlinge aus deutschem und belgischen Schäferhund, schlichen sich an die Schafe heran und töteten neun von ihnen. Zwanzig weitere Schafe wurden verletzt.

Einsatzkräfte der Ortspolizei, der Guardia Civil und des Tierauffanglagers Natura Parc eilten zum Tatort. Dort entdeckten sie einen der Hunde und konnten ihn einfangen. Der andere Hund war zunächst nicht zu finden. Die Guardia Civil ruft alle Anwohner auf, wachsam zu bleiben und die Sicherheitskräfte zu informieren, wenn sie das Tier erblicken.

Letzte Attacke erst vor zwei Wochen

Auf Mallorca kommt es immer wieder zu Attacken durch Hunde auf Schafe. Erst am 23. November hatte ein Hund ein weiteres Blutbad unter Schafen auf Mallorca angerichtet. Der Vorfall ereignete sich auf einer Finca bei Orient. 15 Schafe wurden bei der Attacke getötet, zahlreiche weitere verletzt. Derzeit geht man davon aus, dass einige der verletzten Tiere aufgrund der Schwere der Wunden geschlachtet werden müssen. Das angreifende Tier hatte keinen Chip, sodass der Halter zunächst nicht identifiziert werden konnte.

Besonders in Erinnerung geblieben ist ein Angriff Ende Januar 2022. Damals rissen drei Hunde in den frühen Morgenstunden 60 trächtige Schafe auf einer Finca in der Gemeinde Llucmajor. 20 weitere Tiere wurden verletzt. Es handelte sich um die dritte Attacke dieser Art, die in wenigen Wochen in der Gemeinde stattgefunden hatte.

Angriff auf eine Person

Vergangene Woche kam es zudem in der Gemeinde Felanitx zu einer brutalen Attacke auf eine Person. Fünf Pitbulls griffen am 1.Dezember eine 38-jährige Frau in der Nähe der Einsiedelei auf dem Puig del Call an. Das Opfer wurde durch die Bisswunden schwer verletzt. /pss