Der Urlaub auf Mallorca ist nur dann gelungen, wenn die Kinder danach noch lange Zeit von ihm schwärmen.

Dazu beitragen kann eine ganze Reihe an Aktivitäten, die speziell für Kinder ausgelegt sind. Unsere sieben Vorschläge für eine action- und ereignisreiche Woche:

Zwischen Dinos und Yetis

Im Dinosaurland können Kinder Dinos streicheln Nele Bendgens

Jedes Kind mag Abenteuer. Was eignet sich da besser als eine Begegnung mit einem Yeti oder einem Dino? Im Katmandu-Park in Magaluf gibt es abseits der großen Yeti-Statue mehrere Attraktionen. Etwa ein Haus, in dem alles verkehrt herum ist und Haie aus der Wand springen, eine Minigolf-Anlage mit abenteuerlicher Kulisse, Wasserrutschen und 4D-Kinos (Erwachsene: 27,50 Euro, Kinder von 3 bis 12 Jahren: 20 Euro).

Für Dino-Fans hat kürzlich ein weiterer Park aufgemacht: das Dinosaurland direkt neben den Coves dels Hams bei Porto Cristo. Über das rund 12.000 Quadratmeter große Gelände sind mehr als 100 lebensgroße Tierfiguren verteilt, die so oder so ähnlich vor etwa 245 Millionen Jahren gelebt haben (Eintritt: Erwachsene: 16 Euro, Kinder von 3 bis 12 Jahren: 10 Euro). mwp

Klettern und Springen

Auf und nieder und dazwischen mal ein Salto in der Trampolin-Halle in Palma. | FOTO: PALMA JUMP REDAKTION

Ob klettern oder wild herumhüpfen: Bei beidem bewegt man sich und hat noch dazu Spaß. Gleich drei Outdoor-Parks laden Familien ein: Der Jungle Parc Junior in Bendinat hat sich auf Strecken für Kinder zwischen vier und elf Jahren spezialisiert. An den Wochenenden ist er ab 10.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt ab 15 Euro. Genauso viel zahlen Gäste des in Santa Ponça gelegenen Jungle Park Mallorca, in dem es auch eine Route für Kinder („Piratas“) gibt. Geöffnet wird täglich außer montags ab 10.30 Uhr. Letzter Einlass ist in beiden Parks um 17 Uhr. Auch bei Tirolinas Go in Palma können sich Kinder, die es auf eine Mindestgröße von 1,10 Meter bringen und mindestens fünf Jahre alt sind, täglich außer dienstags von 10 bis 17 Uhr (letzter Einlass) austoben. Im Oktober öffnet der Park nur am Wochenende. Eintritt: ab 19 Euro.

Geschicklichkeit gefragt ist auch in der Trampolin-Halle und dem Hindernis-Parcours von Palma Jump. Eintritt: ab 5 Jahren 11 Euro, Kinder unter 5 Jahren plus Begleitperson 16,50 Euro. Unter anderem bei Indoorwall Mallorca in Palma können Kinder montags bis freitags von 9 bis 22 Uhr, am Wochenende von 10 bis 0 Uhr für Preise ab 7 Euro klettern. sw

Fußball und Tennis

Lässt sich ab und an auch selbst in seiner Academy mit Museum blicken: Rafael Nadal. Manu Mielniezuk

Rafael Nadal hat sich mit seiner Akademie in Manacor ein Denkmal geschaffen. Man kann selbst den Ball übers Netz schlagen, oft sieht man den 36-jährigen Hausherrn trainieren. Kinder können sich im interaktiven Museum austoben. Neben den Trophäen des Tennisprofis gibt es allerhand Exponate von Nadals Freunden aus der Sportwelt. Ganz neu dabei ist eine Abteilung für die Primera División. An virtuellen Geräten lässt sich in der Formel 1 fahren, auf ein Rudergerät steigen oder mit einer 3D-Brille eine Mountainbike-Abfahrt erleben. Das Museum ist täglich von 10 bis 18.30 Uhr geöffnet (sonntags nur bis 17 Uhr). Der Eintritt kostet 18 Euro für Erwachsene, 10 Euro für Kinder.

Eltern, die im Urlaub eine Auszeit von den Kindern brauchen, können die Kleinen auch im Fussicamp abgeben. Von 10 bis 13 Uhr wird in Santanyí und Cala Millor gekickt. Ein dreitägiges Training kostet 119 Euro. Hin und wieder schauen auch Profis zu und bereiten Kindern eine Freude. rp

Wasser und Spiele

In Palmas Parc de les Estacions sind Wasserfontänen in Betrieb. Guillem Bosch

Die großen Wasserparks wie Aqualand (Arenal), Western Park (Magaluf), Hidropark (Alcúdia) oder auch La Reserva (Sa Coma) sind ein großer Spaß, allerdings auch nicht besonders günstig. Eine vierköpfige Familie kann allein an der Kasse schnell über 100 Euro loswerden. Kostenlosen Wasserspaß hingegen gibt es etwa in Palma im zentral gelegenen Parc de les Estacions. In der Mitte des Parks sind vier Bereiche mit Wasserfontänen ausgestattet, die abwechselnd sprudeln. Viele Familien kommen direkt in Badehose hin.

Auch im unterhalb der Kathedrale gelegenen Parc de la Mar gibt es (ein wenig weiter östlich) einen großen Spielplatz mit toller Liegewiese. Der modernste Spielplatz Palmas ist der im Parc de sa Riera. Auch in der Straße General Riera gibt es juegos infantiles mit angeschlossener Bar, die schon morgens offen hat. Tolle Spielplätze finden Familien des Weiteren in Santa Maria, Portocolom und Palmanova. Vor allem bei Regen kann man an vielen Orten zudem einen der Indoor-Spielplätze (chiquiparques) aufsuchen. pss/jk

Reiten und Streicheln

Auge in Auge mit dem Strauß. | FOTO: FELDMEIER REDAKTION

Tiere und Kinder – das passt ganz oft zusammen. Auch auf Mallorca gibt es einige Bauernhöfe und Fincas, auf denen die Kleinen mit Nutztieren in Berührung kommen können. Besonders nett ist ein Halbtagesausflug zur Rancho Grande bei Son Serra de Marina. Das Betreten des Geländes ist gratis. Kinder können Pferde, Kühe, Hühner, Kaninchen, Papageien und Schweine aus nächster Nähe betrachten und sich auf einem kleinen Spielplatz austoben. Wer mitgebrachtes Picknick auspackt, muss sich vor einem gefräßigen Lama in Acht nehmen, das frei herumläuft.

Wenige Kilometer entfernt liegt die öffentliche Finca Son Real: Neben dem interaktiven Museum gibt es auf dem riesigen Gelände Schafe und Schweine, eine Piratenhöhle, einen Naturstrand, kinderfreundliche Radwege und Wäldchen zum Picknicken. Wer seine gesamten Ferien auf einem Bauernhof verbringen will, hat die Auswahl zwischen dem Can Duvai (Son Servera), der Finca Sant Blai (Campos) oder Can Guilló (Pollença). Reiten und Streicheln ohne Übernachten ist auf dem Erlebnisbauernhof Fresopolis bei Llucmajor möglich, auch die Alpaka-Finca bei Felanitx freut sich über kleine Tagesbesucher.

Einmal einen Vogelstrauß am langen Hals streicheln, das geht auf der Farm Artestruz, gelegen hinter dem Naturstrand Es Trenc. 40 Exemplare leben in einem weitläufigen Gehege und können gefüttert werden. Aus den porzellanartigen Schalen der Rieseneier entstehen auch Lampen und Kunstobjekte, die ausgestellt und verkauft werden. Dazu gibt es viel Wissenswertes über die Vögel. Öffnungszeiten unter: artestruzmallorca.com, Eintritt: 15 Euro, Kinder von 3 bis 11 Jahren 7 Euro, Rabatte für Residenten und kinderreiche Familien. somo/ff

Dörfer und Palma entdecken

Nur eine von fünf verschiedenen Routen von Damaris Weiss. FOTO: DAMARIS WEISS

Für die klassischen Stadtführungen sind Kinder wohl auch auf der Insel eher selten zu begeistern. Diese Marktlücke hat die langjährige Residentin Damaris Weiss erkannt. Auf ihrem Blog mallorcafuerkinder.de hat sie mittlerweile fünf verschiedene Stadtführungen extra für Kinder im Angebot. Bei ihnen führen, ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd oder Stadtrallye, die Kinder ihre Eltern durch Palma – bei Tag oder Nacht – oder durch verschiedene Dörfer der Insel (Sóller, Cala Santanyí, Deià).

„Es soll das Gefühl entstehen, dass sie selbst etwas leisten und sich anstrengen müssen. Die Tour soll für sie zum Erlebnis werden“, so Weiss. Für jede Tour gibt es zwei Dokumente – ob digital oder analog: Die Kleinen erhalten Stadtplan-Ausschnitte, Illustrationen und etwas Text. Die Erwachsenen haben ein ausführliches PDF zur Hand, in dem jede Menge Hintergrundwissen und Zusatzmaterial zu finden ist. Die Pakete mit QR-Code, PDFs und allen Infos für die Touren kosten je nach Länge zwischen 15 und 30 Euro. Am schnellsten ist mit einer guten Stunde die Jagd durch die Cala Santanyí, für die Palma-Touren sollten Familien bis zu drei Stunden reine Gehzeit einplanen. sw

Fische gucken

Das Palma Aquarium ist bei Kindern sehr beliebt.

Wer mit Kindern ins Palma Aquarium an der Playa de Palma geht, merkt direkt: So schnell kommt man da nicht wieder raus. Es gibt viel zu sehen: Fische aus dem Mittelmeer, aus den tropischen Meeren, Clownfische, riesige Langusten, Seepferdchen oder fürchterlich dreinblickende Piranhas. Neu sind ein Saal zum Thema Wale mit Mitmach-Spielen und Filmen oder das 3D-Kino AquaDome, wo die Besucher das Gefühl bekommen, zwischen monströsen Walen zu schwimmen.

Etwas kleiner, aber nicht weniger reizvoll, ist das Aquarium im Besucherzentrum Colònia de Sant Jordi. Dort wird man auf einen Ausflug auf die Insel Cabrera vorbereitet, es gibt ausschließlich heimische Meeresbewohner zu bestaunen. Sogar kleine Haie bekommen Besucher zu Gesicht. jk