Mallorca Zeitung

Mallorca Zeitung

Wortschatz

Spanisch lernen: "Ich mag Obst" – und andere Verhüllungsworte, mit denen man niedlich statt derb beleidigt

In der Fachsprache werden solche Verschleierungen auch als "euphemistische Verzerrungen" bezeichnet

Die „temporada“ (Saison) für mallorquinische Äpfel („las manzanas“) ist gerade schon wieder zu Ende. DM

Spanische Alltagssprache ist oft dermaßen mit Kraftausdrücken gespickt, dass man sich eine wörtliche Übersetzung ins Deutsche gar nicht traut. Wörter wie coño (eigentlich ein vulgärer Ausdruck für die „Vagina“, fast vergleichbar mit „Fotze“) oder joder (etwa mit „Fuck“ zu übersetzen) werden von vielen fast in jedem zweiten Satz benutzt. Umso erstaunlicher ist es doch, dass sich in Palma der konservative Stadtrat Toni Deudero (PP) vergangene Woche kleinlaut entschuldigen musste, nachdem er der Oppositionspolitikerin Neus Truyol (Més) die vergleichsweise harmlosen Worte me gusta la fruta (wörtlich etwa „ich mag Obst“) an den Kopf geworfen hatte.

Hintergrund ist, dass sich hinter den Worten eigentlich ein derber Kraftausdruck verbirgt, den die Ministerpräsidentin der Region Madrid Isabel Díaz Ayuso geprägt hatte. Von der Besuchertribüne des Abgeordnetenhauses hatte sie dem sich zur Wiederwahl stellenden Premier Pedro Sánchez ein hijo de puta (Hurensohn) entgegengemurmelt. Auf den Ausfall angesprochen, behauptete sie, sie habe nur me gusta la fruta gesagt, was auf Spanisch ähnlich klingt. Kein Wunder also, dass sich der PP-Politiker in Palmas Stadtrat entschuldigen musste, als er Tage später die verhüllte Obst-Beleidigung in Palmas Stadtratssitzung widerkäute.

Altercado en el pleno de Cort: Antonio Deudero insulta a Neus Truyol al estilo de Ayuso: "Me gusta la fruta"

Dies war der Moment, in dem der PP-Politiker im Stadtrat von Palma den Ausdruck "Ich mag Obst" verwendete.

Von "Ostras" bis "Caramba"

In der Fachsprache werden solche Verhüllungsworte auch „euphemistische Entstellungen“ genannt. In der populistischen Politik sind sie gerade in Mode: In den USA benutzen Trump-Anhänger den Slogan Let’s go Brandon, wenn sie die juristisch verfolgbare Beleidigung Fuck Joe Biden nicht öffentlich aussprechen oder schreiben wollen.

Zurück nach Mallorca. Auch in der Alltagssprache begegnen wir Verhüllungsworten. Etwa wenn wir auf Spanisch miércoles (Mittwoch) fluchen, um das Wort mierda (Scheiße) nicht in den Mund zu nehmen. Auf Englisch nennen wir so etwas minced oath (etwa „zerhackter Fluch“). Weitere Beispiele sind der Ausruf ¡Ostras! (Austern!) statt ¡Hostias! (Hostien!), ¡Jolines!, ¡Jope! oder ¡Jo! statt ¡Joder!, die Beleidigung gilipuertas statt gilipollas (etwa „Vollidiot“) und das niedliche ¡Caramba! statt des derberen ¡Carajo!

- la fruta: Frucht, Obst

- el fruto: Frucht, Ernte, Ertrag, Ergebnis, Produkt, Erzeugnis, Gewinn, Nutzen

- los frutos del mar/los mariscos: Meeresfrüchte

- los frutos secos: Nüsse

- la fruta seca/desecada/pasa: Trockenobst/Dörrobst

- las frutas del bosque: Waldbeeren

- ensalada de frutas/la macedonia: Obstsalat (Meist ist mit „macedonia“ aber der Obstsalat aus der Konserve gemeint.)

- la fruta de temporada: Obst der Saison

- la mandarina: Mandarine

- la clementina: Clementine

- la naranja: Orange

- el limón: Zitrone

- la lima: Limette

- el pomelo: Grapefruit

- el caqui: Kakifrucht

- el higo chumbo: Kaktusfeige

- la manzana: Apfel

- la pera: Birne

- el plátano: Banane

- la chirimoya: Rahmapfel, Cherimoya

- la granada: Granatapfel

- el membrillo: Quitte

- la piña: Ananas

- el kiwi: Kiwi

- el coco: Kokosnuss

- la ciruela: Pflaume

- la fresa: Erdbeere

- la frambuesa: Himbeere

- la mora: Brombeere

- la cereza: Kirsche

- el albaricoque: Aprikose

- el melocotón: Pfirsich

- el madroño: Baumerdbeere, Meerkirsche

- el higo: Feige

- el melón: Melone

- la sandía: Wassermelone

- la uva: Weinbeere, Weintraube

Artikel teilen

stats