KIOSK

Mallorca Zeitung

Gewerkschaft beklagt Polizisten-Mangel am Flughafen von Mallorca

Um den langen Schlangen an der Polizeikontrolle entgegenzuwirken, wurden dem Flughafen 50 zusätzliche Polizisten versprochen. Die kamen aber nie an.

Warteschlange am Flughafen. Foto: Bendgens, Archiv

Die Polizeibeamten an den Grenzkontrollen im Flughafen Son Sant Joan in Palma de Mallorca sind sauer. Die Polizeigewerkschaft SUP prangert an, dass es an Personal mangelt, um der Zahl der Passagiere aus Nicht-EU-Ländern Herr zu werden. Grund dafür sind vor allem die vielen britischen Touristen, hinzu kommen seit dem neuen Direktflug zwischen Palma und New York auch US-Urlauber. Und die versprochene Verstärkung ist der Gewerkschaft zufolge nicht eingetroffen.

"Weniger als ein Dutzend" neue Grenzbeamten

Das Innenministerium hatte Anfang Juni angekündigt, die wichtigsten Flughäfen mit 500 Polizeibeamten zu verstärken, um lange Warteschlangen bei der Passkontrolle zu vermeiden. Davon hätten 50 Beamte Son Sant Joan zugeteilt werden sollen. Politik und Flughafendirektion feierten diese Entscheidung. Schon damals bezweifelte die Polizeigewerkschaft, dass die Polizisten wirklich beim Flughafen ankommen würden. In einer Pressemitteilung vom Dienstag schreiben sie, dass die Zeit ihnen recht gegeben habe. "Wir können bestätigen, dass die 50 versprochenen Polizeibeamten nicht eingetroffen sind", kritisieren sie.

Nach Angaben der Gewerkschaft sind rund 20 neue Polizeibeamte in die Polizeidirektion von Palma eingetreten, von denen "weniger als ein Dutzend vorläufig" den Flughafen von Palma verstärken werden. Die Polizeigewerkschaft schreibt, dass alles beim Alten bleibe und dass "das erste Bild, das Touristen bei einem Besuch unserer Inseln haben, lange Warteschlangen an der Grenzkontrolle" seien. Die Gewerkschaft beschwert sich außerdem darüber, dass das manuelle Abstempeln der Pässe die Warteschlangen verschlimmere, ein digitales System gebe es noch nicht. /mwp

Artikel teilen

stats